Osteopathie: ganzheitliche Therapie

Als ganzheitliche Form der Medizin erfolgt die osteopathische Behandlung mit den Händen. Dabei werden die Selbstheilungs- und Selbstregulations-Kräfte des Körpers aktiviert. Osteopathie geht den Ursachen von Beschwerden auf den Grund und behandelt den Menschen in seiner Gesamtheit. 

Im Rahmen des ersten Termins untersuche ich den ganzen Körper mit Bezug auf Ihren Bewegungsapparat (Faszien, Muskeln, Gelenke), auf Ihr cranio-sakrales System (Nervensystem) und Ihr Organsystem (u.a. fasziale Spannungen im Bereich des Brustkorbs und Bauches). Auf Basis dieser Untersuchung, des Anamnesegesprächs und Ihrer Ziele legen wir gemeinsam eine Behandlungsstrategie fest. Die Therapie umfasst Maßnahmen aus den Bereichen der Osteopathie, der manuellen Therapie und des therapeutischen Trainings.

 

In meiner Praxis behandle ich Erwachsene, Kinder und Babies. Eine Behandlung dauert 45 Minuten.

youtube-Video: Was ist Osteopathie (Verband der Osteopathen Deutschland, 2020)

Wann ist Osteopathie sinnvoll?

Osteopathie kommt bei Erwachsenen zum Einsatz bei:

  • Beschwerden am Bewegungsapparat: z.B. Rücken- und Gelenkschmerzen, Blockaden

  • Kopf- und Kiefer-Problematiken: z.B. Migräne, Spannungskopfschmerzen, CMD, Schwindel, chronische Sinusitis, Tinnitus

  • Organbeschwerden: z.B. Atemwegserkrankungen, chronische Gastritis, Reflux, Reizdarm, Obstipation, Inkontinenz, Lymphabflussstörungen

  • Schwangerschaftsbedingte Beschwerden

  • Gynäkologische Problematiken: Menstruationsbeschwerden, Endometriose, unerfüllter Kinderwunsch

  • Stress und Überbelastung

  • u.vm.

Osteopathie hilft Babies und Kleinkindern bei:

  • Torticollis (Schiefhals)

  • Plagiocephalus (Kopfasymmetrie)

  • übermäßige Unruhe 

  • Verdauungsbeschwerden

  • Entwicklungsverzögerungen

Grundsätzlich ist Osteopathie in Deutschland weder von der evidenzbasierten Medizin (Schulmedizin) anerkannt, noch hinreichend auf Wirkung und Wirksamkeit ausreichend durch valide wissenschaftliche Studien bewiesen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Osteopathie in Deutschland mittlerweile in anerkannten Studiengängen mit Bachelor oder Master Abschluss studiert werden kann. Alle „Anwendungsgebiete“ der Osteopathie sind demzufolge aus rechtlicher Sicht derzeit Beobachtungen einzelner Therapeuten ohne Anspruch auf wissenschaftliche Anerkennung. So sind alle Hinweise zu verstehen. Fragen Sie mich gerne zu diesem Thema!

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Um die beste medizinische Betreuung zu gewährleisten, biete ich Ihnen an, mit Ihren behandelnden Ärzten und weiteren Therapeuten in Kontakt zu treten, um in gemeinsamer Abstimmung den für Sie besten Genesungsweg zu finden. Nur durch enge Zusammenarbeit kann das beste Resultat für Sie erzielt werden.

1/5

Kiefertherapie nach dem CRAFTA® Konzept

Im Rahmen meiner  Behandlungen arbeite ich an Kiefergelenks-Beschwerden unter anderem nach dem CRAFTA® Konzept. Während des ersten Termins erfolgt eine umfangreiche und genaue Untersuchung Ihres Kiefergelenks. Die Untersuchung besteht aus Messungen der Kiefermechanik, einer Evaluation Ihres Zahnstatus sowie Tests der Muskelfunktion. Das Kiefergelenk wird als integraler Bestandteil des gesamten Körpers gesehen und somit wird auch ihr kompletter Bewegungsapparat von Kopf bis Fuß beurteilt. 

Auf Basis spezifischer Messungen und einer genauen Evaluierung Ihres Kiefergelenks, können Sie den Fortschritt der Therapie objektiv bewerten. Ihre individuellen Ziele wie z.B. Schmerzfreiheit, verbesserte Funktion, reduzierte Gelenkgeräusche, Kiefer- und Zahnschonung werden adressiert. Durch das Erarbeiten von spezifischen Eigenübungen nehmen wir auf die Nachhaltigkeit der Behandlung Einfluss.

Kieferbehandlung.jpg

Gerne informiere ich Sie in einem persönlichen Gespräch über die Ansätze der CRAFTA® Therapie und über einen möglichen Behandlungsablauf. 

Das CRAFTA® Konzept wird von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt. Bestimmte Behandlungsmethoden sind nicht durch valide wissenschaftliche Studien in Wirkung und Wirksamkeit bewiesen. Fragen Sie mich gerne.